besetztes Haus

Kastanienallee 85

Eine Berliner Hausgeschichte. Vom besetzten Haus in den 1990er Jahren über bauliche Selbsthilfe zwischen 1993-1997 bis hin zum Hauskauf durch die BewohnerInnen 2014 mit Hilfe des Freiburger Mietshäuser-Syndikats. Ein gemeinschaftliches Hausprojekt ohne Gewinnmaximierung und ohne Eigentumswohnungen.

KA85 Baubeginn im Hinterhaus

Das Hinterhaus hatte zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung 1993 pro Etage fünf Einraumwohnungen – mit einer gemeinsamen Toilette auf der “halben Treppe“. Es gab fließend kalt Wasser, Ofenheizung und größtenteils Einfachverglasung. Also Wohnbedingungen, wie sie um 1900 für ‘Arbeiterfamilien‘ galten, die es auf jeden Fall zu ändern galt.